Mako Okamoto | Klavier

Solo, Kammermusik, neue Musik

Mako Okamoto | Klavier

Mako Okamoto ist in Osaka, Japan geboren.

Ausbildung an der Toho-Gakuen Highschool in Tokyo.

Studium an dem Musikhochschulen in Köln und Freiburg

Professorin an der Osaka-kyoiku university
Lebt in Osaka

Labels: TACET | LIVE NOTES | SALYCUS

Aktuelles Projekt:

Duo mit Dirk Altmann, Klarinette

Grandioses Video von Prokofiews 3. Klavierkonzert…

Die Japanerin Mako Okamoto interpretiert die Douzes Etudes aufreizend schön.Mit großem Geschick hält sie das Gleichgewicht zwischen dem sogenannten „impressionistischen Schweben“ und einer analytischen, das Verständnis der Musik erschließenden Sichtweise.

Dr. Aron Sayeh

Beeindruckendes Debüt mit Debussy, Klassik Heute 02/2007

Die aktuelle CD mit Dirk Altmann (Klarinette), sowie Gesa Jenne (Violine), Anne-Maria Hölscher (Akkordeon) und Ryutaro Hei (Kontrabass)

LINKS

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/313101042″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Die Pianistin Mako Okamoto wurde in Osaka (Japan) geboren. Ihr Studium begann sie an der Toho-Gakuen Music Highschool in Tokyo, bei Prof. Naoyuki Inoue und Prof. Keiko Takeuchi. Ab 1996 setzte sie ihre Ausbildung bei Prof. Michel Beroff an der Musikhochschule in Freiburg (Germany) fort, wo sie nach einem Jahr in die Meisterklasse von Prof. Felix Gottlieb wechselte. Nach ihrem ausgezeichneten Abschluss, ging sie 2000 an die Kölner Musikhochschule in die Klasse von Prof. Pavel Gililov. 2004 machte sie, ebenfalls mit Auszeichnung, ihr Konzertexamen und zog wieder in ihr Heimatland. Seit 2005 unterrichtete sie an der Universität Kyoto und folgte im April 2015 einem Ruf als Professor an die Osaka-kyoiku University.

Mako Okamoto ist 1. Preisträgerin des International Piano Competition Epinal 1999 und erhielt dort auch einen Preis für die beste Interpretation französischer Musik. Einen 1. Preis errang sie beim Chopin-Wettbewerb-Köln (2001). Weitere Auszeichnungen folgten beim International Long-Thibaud Competition in Paris (2001). 2003 war Finalistin beim Concour Reine Elisabeth in Brussel. Besondere Bedeutung hatte für die junge Pianistin ein Preis beim International Olivier Messiaen Competition in Paris (2007). Auch hier wurde ihr der Preis für herrausragende Interpretation der Musik Olivier Messiaens zugesprochen.

Mako Okamoto gibt Konzerte in Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Japan, Korea, Polen, den USA und der Schweiz. Darunter Konzerte u.a. mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, Philharmonie de Lorainne, L‘Ensemble intercontemporain, Orchestre National de Belgique, Japan Philharmonic Orchestra, Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und dem Tokyo Symphony Orchestra. Dabei arbeitete sie mit Pierre Boulez, Girbert Varga, Carlos Kalmar und Tomomi Nishimoto zusammen. 2005 erschien ihre Debut CD mit den 12 Etuden von Claude Debussy, aufgenommen in Bremen (Salycus). Eine weitere CD mit dem Titel Visionary Pianism folgte im 2007 (Arshe music Studio). In ihrer aktuellen Neueinspielung widmet sie sich erneut Oliver Messiaen und seinen Vingt Regards sur l´Enfant-Jésus (LIVENOTES Nami Records).

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/313653487″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=false“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Die Ludwig Chamber Players (LCP) stehen für begeisterte Spielfreude, gepaart mit einer mitreißenden Virtuosität. Ihre unterschiedlichen musikalischen Einflüsse, die Musiker stammen aus 7 verschiedenen Nationen, führen dabei zu den besonderen Interpretationen des Ensembles.

Mehr erfahren

 

Die aktuelle CD…

 

Zum Vorschein kommt da ein richtiger Seelenroman, tiefgründig, zerklüftet, emotional spontan hochfahrend. Zwei Scherzi sorgen zusätzlich für Aufruhr. Souverän enthüllt Florian Henschel den gestaltenreichen Bau: ein hellhöriger Interpret für die musikalisch-formale Ökonomie. Mit leuchtend-rundem Ton modelliert er auf dem Bösendörfer Imperial die Ausdrucks- energien.

Mehr über…

Mako Okamoto gibt Konzerte in Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Japan, Korea, Polen, den USA und der Schweiz. Darunter Konzerte u.a. mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, Philharmonie de Lorainne, L‘Ensemble intercontemporain, Orchestre National de Belgique, Japan Philharmonic Orchestra, Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und dem Tokyo Symphony Orchestra. Dabei arbeitete sie mit Pierre Boulez, Girbert Varga, Carlos Kalmar und Tomomi Nishimoto zusammen. 2005 erschien ihre Debut CD mit den 12 Etuden von Claude Debussy, aufgenommen in Bremen (Salycus). Eine weitere CD mit dem Titel Visionary Pianism folgte im 2007 (Arshe music Studio). In ihrer aktuellen Neueinspielung widmet sie sich erneut Oliver Messiaen und seinen Vingt Regards sur l´Enfant-Jésus (LIVENOTES Nami Records).

Informationen

„MEINE PRAGER VERSTEHEN MICH.“ In Bronze gegossen hängt dieser Ausspruch des Salzburger Wunderkinds am Portal des Prager Ständetheater. Und tatsächlich, konnte der auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft angelangte Komponist, in keiner anderen Stadt eine solche Euphorie auslösen wie in der böhmischen Metropole…

Antonín Dvořák (1841 – 1904) Miniaturen für 2 Violinen und Viola Gideon Klein (1919 – 1945)
Partita (1945) Violine, Viola und Violoncello Leoš Janáček (1854 – 1928)
“Auf verwachsenem Pfade” nach dem Klavierzyklus (1900 – 11) für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello bearb. von M. Ucki

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Quintett in A-Dur KV 581 für Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello

Informationen

„Russischer Abend“- das sind Texte und Musikstücke der großen russischen Dichter und Komponisten. Lassen Sie sich entführen in die Welt des Alexander Puschkin, lassen Sie sich verzaubern von Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ und verschrecken von der bösen Hexe Baba Yaga. Wort und Musik spannen einen Bogen durch die Kultur Russlands des 19. Jahrhunderts.

Die STUTTGART WINDS

haben mit ihren international beachteten CD Einspielungen ein breites Publikum erreicht. Die Heimat dieses Bläser-Ensembles ist das renommierte SWR Symphonieorchester.  Stilistische Vielfalt, überragende technische Fähigkeiten und ein breit gestreutes Repertoire zeichnet das Ensemble aus.

Unsere aktuelle CD mit Musik von Albert Lortzing

Mehr darüber…

Sebastian Fritsch ist Gewinner des TONALi Cellowettbewerbs 2018.
Zusätzlich zum ersten Preis wurde ihm der Publikumspreis, die Aufnahme in die Tonalisten-Agentur, der Mariinsky-Sonderpreis sowie der Saltarello-Preis zuerkannt.

Fritsch studierte von 2014 bis 2018 bei Jean-Guihen Queyras an der
Hochschule für Musik Freiburg. 2018 wurde er in die Celloklasse von
Wolfgang Emanuel Schmidt in Weimar aufgenommen. Außerdem ist er Stipendiat der Internationalen Musikakademie Liechtenstein und nimmt dort an den Intensiv-Wochen teil. Weitere musikalische Impulse erhielt der Cellist u. a. von Jens-Peter Maintz, Wen Sinn Yang, Maria Kliegel und Lucas Fels. Darüber hinaus arbeitet er mit seiner langjährigen Lehrerin Lisa Neßling.

Als Solist mit Orchester konnte er die Konzerte C-Dur und D-Dur von
J.Haydn, die Rokoko-Variationen von P.I.Tschaikowski, das Konzert von´C.Saint-Saens, von A.Dvorak und von R.Schumann u.a. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Joshua Weilerstein, mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Mathias Foremny und dem Pforzheimer Kammerorchester unter Wolfgang Emanuel Schmidt aufführen.
Außerdem gastierte er bei der Cello Biennale Amsterdam, bei den Salzburger Festspielen und beim Schleswig-Holstein Musikfestival.
Zusammen mit der Geigerin Rosa Wember gründete er 2010 das Stuttgarter Kammerduo. Das Duo konzertiert regelmäßig in ganz Deutschland und ist u.a. Instrumentalpartner der Wiener Sängerknaben. 2015 wurde das Duo in den Yehudi Menuhin-Verein Live Music Now aufgenommen.

Sebastian Fritsch spielt ein Cello von Thorsten Theis aus dem Jahr 2016.

Stuttgarter Neujahrskonzerte

Pro Stuttgart und das Weingut der Stadt Stuttgart veranstalten an einem der ersten Sonntage im neuen Jahr ein festlich, genüßlich und unterhaltsames Konzert im Großen Kursaal in Stuttgart Bad Cannstatt.

Da Musik allein vielleicht nicht jeden glücklich macht, reicht das Weingut der Stadt Stuttgart einige seiner exqusiten Tröpfchen.
Nutzen Sie die Gelegenheit, in geselliger Atmosphäre, bei einem guten Tropfen des städtischen Weinguts, mit den Musikern und den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Die musikalische Auswahl liegt in den Händen von Dirk Altmann. Gäste waren bis jetzt die Ludwig Chamber Players und das Bläserensemble STUTTGART WINDS.

Mehr Informationen zur nächsten Veranstaltung finden sie hier…

Dirk Altmann ist seit über 30 Jahren Soloklarinettist im SWR Symphonieorchester Stuttgart und Initiator der newears.de Plattform. Er ist Mitberünder der meisten hier vertretenen Ensembles.

 

Mehr erfahren…

Im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Ensembles steht das Akkordeon. Ein Instrument, das erst in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts seinen heutigen Entwicklungsstand erreicht hat. Eine große Verbreitung erfuhr das Akkordeon zuerst in der Volksmusik , heute wird es zunehmend von zeitgenössischen Komponisten entdeckt. Durch seine kompakte Bauweise, seinen großen Tonumfang und vielseitigen klanglichen Möglichkeiten ist es zum “Schweizer Messer” der Instrumentalmusik avanciert. Sein farbenreicher Klangraum wird durch Violine, Klarinette und Kontrabass erweitert, so dass in kleinster Besetzung ein orchestrales Spektrum erfahrbar wird. FRALHÖTI lässt sich davon inspirieren und vereint in seinen Programmen Kompositionen von Rameau bis Holliger, also vom Barock bis zu aktuellen Kompositionen. Mit Hilfe großer Komponisten wie Schubert, Brahms, Bartok oder Debussy begeben Sie sich auf eine faszinierende Reise voller Überraschungen und Entdeckungen.

Anne-Maria Hölscher Akkordeon

Dirk Altmann Klarinetten/Tarogato/Saxofon

Lukas Friederich Geige

Felix von Tippelskirch Kontrabass

mehr darüber…

Cannstatter Hinterhofkonzerte

Seit 1999 Kult in Stuttgart Bad-Cannstatt

Die Cannstatter Hinterhofkonzerte finden seit 1999 in Stuttgart Bad Cannstatt statt. Zu den Initiatoren Wieland Kleinbub, Alexander Schlesinger und Dirk Altmann gesellten sich Musiker, die rund um den Daimlerplatz ansässig sind. Garanten für einen musikalisch hochwertigen Abend sind seit Anbeginn die Musikerinnen und Musiker des SWR Symphonie Orchester, die mit Begeisterung diese Veranstaltung unterstützen. Seit 2010 finden die Cannstatter Hinterhofkonzerte auf dem wunderschönen Verlagsgelände des frommann-holzboog Verlags in der König-Karl-Str. 27 statt. Ursprünglich als Nachbarschafts-Event gestartet, erfreuen sich die Hinterhofkonzerte mittlerweile auch über die Grenzen Bad Cannstatts hinaus großer Beliebtheit.

Das nächste Hinterhofkonzert…
Freitag, d. 12.07.2018
20:00 Uhr

mehr darüber…

Duo Dirk Altmann (Klarinette) und Petra Menzel (Klavier)

Die beiden MusikerInnen kennen sich seit vielen Jahren und haben schon in ihrer Jugend gemeinsam musiziert. Nach diversen Kammermusikprojekten haben sie jetzt eion Duo-Programm französisch-deutscher Provenienz kreiert.

Musik von…

Bach (Schumann) | Mozart | Mendelssohn | Berg | Schumann | Pierné | Koechlin | Fauré | Koechlin | Poulenc

Mehr über…

Hallo & Kontakt

newears

music in the pulse of time

Unerhörte Konzertrealisationen
sowie
traditionellen Hörgenuß
auf höchstem Niveau.

Ein Zusammenschluss
hochkarätiger Künstler
mit Erfahrung auf den Konzertpodien
aller Welt.

Programme
nach Ihren Wünschen.

Kontakt

Ihr Ansprechpartner…

André Radebach
Wielandstr. 12 | 70193 Stuttgart
Tel. + Fax +49 700 72 33 22 24
Mobil +49 160 823 44 69
radebach[at]newears.de

oder auch gerne über unser Kontaktformular…


 

Menu