Florian Henschel wurde in Berlin geboren.

Studium an der Hochschule für Musik in München bei Prof. Michael Schäfer und in den Liedklassen von Helmut Deutsch und Dietrich Fischer-Dieskau.

Ausbildung bei Klaus Schilde und Erich Appel.

Pianist und Pädagoge, Kammermusiker und Liedbegleiter.

Lebt in Nürnberg.

Labels: Neos | Sony | ARTE NOVA | ARS MUSICI | Bridge Records | Hänssler Classic

Zum Vorschein kommt da ein richtiger Seelenroman, tiefgründig, zerklüftet, emotional spontan hochfahrend. Zwei Scherzi sorgen zusätzlich für Aufruhr. Souverän enthüllt Florian Henschel den gestaltenreichen Bau: ein hellhöriger Interpret für die musikalisch-formale Ökonomie. Mit leuchtend-rundem Ton modelliert er auf dem Bösendörfer Imperial die Ausdrucks- energien.

E. Bezold

R. Schumann Concerto sans orchestre, in Stereo 5 / 02

Florian Henschel spielt Werke von Paul Hindemith. Eine Hommage an zwei Jahrhundertkünstler.

Weitere CD und LP Einspielungen

Geb. 1970 in Berlin. Während der Gymnasialzeit und einem Gaststudium am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium ab 1985 vielfältige musikalische Aktivitäten großer Bandbreite, vor allem als Kontrabassist  in den Bereichen Kammermusik und konzertanter Jazz.
Ab dem siebzehnten Lebensjahr neben Schule, Studium und Mitwirkung in diversen Jazz-Formationen Mitglied des international auftretenden Trios AVODAH und eines ebenfalls internationalen Jazz-Duos mit dem Freiburger Akkordeonisten Klaus Bruder.
Zwischen 1987 und 1990 Aufnahme von vier Schallplatten/CD´s in Duo- und Triobesetzung. Förderung des Trios durch Yehudi Menuhin, u.a. gemeinsamer Fernseh-Liveauftritt in Manchester und Auftritt im Film “Menuhin – a Family Portrait” von Tony Palmer. Zahlreiche Konzertreisen innerhalb Deutschlands und Europas. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen im In- und Ausland. 1990 Beendigung aller Tätigkeiten als Kontrabassist.

Ab 1990 Klavierstudium an der Hochschule für Musik in München in der Klasse von Prof. Michael Schäfer, darüber hinaus bei den Professoren Klaus Schilde und Erich Appel.
Ausbildung als Liedbegleiter in der Liedklasse von Prof. Helmut Deutsch in München und in der Meisterklasse für Liedinterpretation von Prof. Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin.
Als Solist mit 24 Jahren  auf Einladung und unter der Leitung von Dietrich Fischer-Dieskau Konzerte an Stelle Svjatoslav Richters mit dem Stuttgarter Ensemble VARIANTI bei den Schwetzinger Festspielen 1995, weiterhin in der Stuttgarter Liederhalle, der Kölner Philharmonie und beim Schleswig-Holstein-Musikfestival. Konzerte mit der Staatskapelle Weimar unter Dietrich Fischer-Dieskau im Rahmen der Weimarer Sinfoniekonzerte und mit dem Kammerorchester Schloss Werneck in Zusammenarbeit mit Mikis Theodorakis. Umfangreiche solistische Tätigkeit, Klavierabende u.a. in München, Stuttgart und in der Nürnberger Meistersingerhalle.
Konzerte als Liedbegleiter und Kammermusiker ab 1994 mehrfach bei der Schubertiade Feldkirch/Schwarzenberg, weiterhin u.a. im Wiener Musikverein, den Sendesälen des WDR Köln und SWR Stuttgart, in der Berliner Philharmonie, der Siegerlandhalle, der Nürnberger Meistersingerhalle, im Schloss Ettlingen, bei den Tutzinger Brahmstagen und beim Musikwinter Gschwend.

Konzertreisen ins europäische Ausland und in die USA. Auftritte u.a. in Washington, Los Angeles und beim Festival “mostly modern” in New York.
Kammermusik mit Heinz Holliger, Oboe, Dirk Altmann, Klarinette, Gaby Pas-van Riet, Flöte, Libor Sima, Fagott, Gunther Teuffel, Viola, Zoltan Cseh und Milos Mlejnik, Violoncello, dem Bamberger Streichquartett und dem Henschel-Quartett.

Liederabende u.a. mit Diana Damrau, Simone Nold, Hans-Georg Ahrens, Christian Elsner und Dietrich Henschel, bei den Schubertiade-Konzerten darüber hinaus auch Zusammenarbeit mit Stella Doufexis, Ute Döring, Christiane Libor, Christoph Genz, und Roman Trekel.
Melodramkonzerte als Klavierpartner von Dietrich Fischer-Dieskau.
Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für den BR, WDR, SWR und den ORF. Rundfunk – Liveübertragungen im SWR und WDR sowie auf K-Mozart in Los Angeles.
Mitwirkung bei der Fernsehproduktion „Schubert auf Reisen” der Schubertiade Feldkirch 1994 für den ORF.

CD-Produktionen als Solist, Liedbegleiter und Kammermusiker bei Arte Nova/SonyBmg esprit, Ars Musici, Neos, Hänssler Classic, Pan Classics und Bridge Records.

Florian Henschel ist Träger des Kulturförderpreises 2000 der Stadt Nürnberg.

Sebastian Fritsch ist Gewinner des TONALi Cellowettbewerbs 2018.
Zusätzlich zum ersten Preis wurde ihm der Publikumspreis, die Aufnahme in die Tonalisten-Agentur, der Mariinsky-Sonderpreis sowie der Saltarello-Preis zuerkannt.

Fritsch studierte von 2014 bis 2018 bei Jean-Guihen Queyras an der
Hochschule für Musik Freiburg. 2018 wurde er in die Celloklasse von
Wolfgang Emanuel Schmidt in Weimar aufgenommen. Außerdem ist er Stipendiat der Internationalen Musikakademie Liechtenstein und nimmt dort an den Intensiv-Wochen teil. Weitere musikalische Impulse erhielt der Cellist u. a. von Jens-Peter Maintz, Wen Sinn Yang, Maria Kliegel und Lucas Fels. Darüber hinaus arbeitet er mit seiner langjährigen Lehrerin Lisa Neßling.

Als Solist mit Orchester konnte er die Konzerte C-Dur und D-Dur von
J.Haydn, die Rokoko-Variationen von P.I.Tschaikowski, das Konzert von´C.Saint-Saens, von A.Dvorak und von R.Schumann u.a. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Joshua Weilerstein, mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Mathias Foremny und dem Pforzheimer Kammerorchester unter Wolfgang Emanuel Schmidt aufführen.
Außerdem gastierte er bei der Cello Biennale Amsterdam, bei den Salzburger Festspielen und beim Schleswig-Holstein Musikfestival.
Zusammen mit der Geigerin Rosa Wember gründete er 2010 das Stuttgarter Kammerduo. Das Duo konzertiert regelmäßig in ganz Deutschland und ist u.a. Instrumentalpartner der Wiener Sängerknaben. 2015 wurde das Duo in den Yehudi Menuhin-Verein Live Music Now aufgenommen.

Sebastian Fritsch spielt ein Cello von Thorsten Theis aus dem Jahr 2016.

Stuttgarter Neujahrskonzerte

Pro Stuttgart und das Weingut der Stadt Stuttgart veranstalten an einem der ersten Sonntage im neuen Jahr ein festlich, genüßlich und unterhaltsames Konzert im Großen Kursaal in Stuttgart Bad Cannstatt.

Da Musik allein vielleicht nicht jeden glücklich macht, reicht das Weingut der Stadt Stuttgart einige seiner exqusiten Tröpfchen.
Nutzen Sie die Gelegenheit, in geselliger Atmosphäre, bei einem guten Tropfen des städtischen Weinguts, mit den Musikern und den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Die musikalische Auswahl liegt in den Händen von Dirk Altmann. Gäste waren bis jetzt die Ludwig Chamber Players und das Bläserensemble STUTTGART WINDS.

Mehr Informationen zur nächsten Veranstaltung finden sie hier…

Im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Ensembles steht das Akkordeon. Ein Instrument, das erst in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts seinen heutigen Entwicklungsstand erreicht hat. Eine große Verbreitung erfuhr das Akkordeon zuerst in der Volksmusik , heute wird es zunehmend von zeitgenössischen Komponisten entdeckt. Durch seine kompakte Bauweise, seinen großen Tonumfang und vielseitigen klanglichen Möglichkeiten ist es zum “Schweizer Messer” der Instrumentalmusik avanciert. Sein farbenreicher Klangraum wird durch Violine, Klarinette und Kontrabass erweitert, so dass in kleinster Besetzung ein orchestrales Spektrum erfahrbar wird. FRALHÖTI lässt sich davon inspirieren und vereint in seinen Programmen Kompositionen von Rameau bis Holliger, also vom Barock bis zu aktuellen Kompositionen. Mit Hilfe großer Komponisten wie Schubert, Brahms, Bartok oder Debussy begeben Sie sich auf eine faszinierende Reise voller Überraschungen und Entdeckungen.

Anne-Maria Hölscher Akkordeon

Dirk Altmann Klarinetten/Tarogato/Saxofon

Lukas Friederich Geige

Felix von Tippelskirch Kontrabass

mehr darüber…

Die Ludwig Chamber Players

Cannstatter Hinterhofkonzerte

Seit 1999 Kult in Stuttgart Bad-Cannstatt

Die Cannstatter Hinterhofkonzerte finden seit 1999 in Stuttgart Bad Cannstatt statt. Zu den Initiatoren Wieland Kleinbub, Alexander Schlesinger und Dirk Altmann gesellten sich Musiker, die rund um den Daimlerplatz ansässig sind. Garanten für einen musikalisch hochwertigen Abend sind seit Anbeginn, die Musikerinnen und Musiker des SWR Symphonie Orchester, die mit Begeisterung diese Veranstaltung unterstützen. Seit 2010 finden die Cannstatter Hinterhofkonzerte auf dem wunderschönen Verlagsgelände des frommann-holzboog Verlags in der König-Karl-Str. 27 statt. Ursprünglich als Nachbarschafts-Event gestartet, erfreuen sich die Hinterhofkonzerte mittlerweile auch über die Grenzen Bad Cannstatts hinaus großer Beliebtheit.

Das nächste Hinterhofkonzert…
Samstag, d. 23.07.2018
18:30 Uhr

mehr darüber…

Duo Dirk Altmann (Klarinette) und Petra Menzel (Klavier)

Die beiden MusikerInnen kennen sich seit vielen Jahren und haben schon in ihrer Jugend gemeinsam musiziert. Nach diversen Kammermusikprojekten haben sie jetzt eion Duo-Programm französisch-deutscher Provenienz kreiert.

Musik von…

Bach (Schumann) | Mozart | Mendelssohn | Berg | Schumann | Pierné | Koechlin | Fauré | Koechlin | Poulenc

Mehr über…

Menu